El Colibrí, Espresso

ab SFr. 12.00
-
+
Sueño, Decaf, Mexiko

Sueño, Decaf, Mexiko

Boa Vista, Espresso

Boa Vista, Espresso

Ein süffiger Espresso. Limonade in Espressoform. Süss, zitrisch, dunkle Beeren - die Textur ist weich, die Säure animierend und gut integriert. Zum zweiten Mal in Folge fliegt der Colibri zu uns, ein Micro-Lot von Norcafé, unseren Partnern in Peru. 

Geröstet für Espresso, Cappuccino, Café Crème

Rohkaffee-Infos

Herkunft: Peru, Cajamarca, San Ignacio

Produzent: Ylder Lenon Herrera Heredia

Varietäten: Caturra, Costa Rica 95

Nachernteprozess: entpulpt, fermentiert, gewaschen

Erzähl mir mehr über El Colibrí

Ylder ist Präsident der noch jungen Kooperative Norcafe Peru in Jaén. 2015 hat er die Kooperative mit der Idee gegründet, junge Menschen für den Kaffeeanbau zu begeistern. Er suchte sich Partner und fand mit 100 Familien Gleichgesinnte. In den folgenden Jahren kamen immer mehr junge Menschen mit guter Ausbildung aus der Stadt zurück aufs Land, wo sie die Kaffeeproduktion als Zukunftsperspektive sehen. Es lohnt sich für sie, weil sie neue, zertifiziere und Spezialitätenmärkte anpeilen können. Ylder betreibt weiterhin seine 1,5ha kleine Finca und setzt voll auf die Spezialitätenkarte. Er experimentiert mit verschiedenen Nachernteprozessen und möchte seine Finca zur Modelfarm für die KooperativenmitgliederInnen machen.

Warum schmeckt der Kaffee so, wie er schmeckt?

Das wollten wir auch von ihm wissen - "Präzision, Präzision, Präzision." So einfach. Und doch so schwierig. Ylder hat die Kirschen in einem kleinen Team, mit dem er schon lange zusammen arbeitet, gepflückt, sofort danach entpulpt und für 30 Stunden ohne Wasser fermentiert. Bei der Fermentation von entpulpten Kirschen ohne Wasser, kommt es zu einer etwas intensiveren Fermentation, als wenn der Kaffee im Wasser liegen würde. Und das schmeckt man - die süsslichen, reifen Zitrusnoten dürften von der Fermentation gestützt werden. Die saftige Säure resultiert von den Anbaubedingungen. Ylders Farm liegt sehr hoch und es ist kühl, der Kaffee wächst langsam heran. Dabei schwingt immer diese dunkle Beerennote mit, die uns an Wachholderbeeren erinnert.

Warum haben wir diesen Kaffee gekauft?

Weil es Freude macht, von derselben Partnerin (Cooperativa Norcafe) mehrere verschiedene Kaffees ins Sortiment zu nehmen. Wir haben ein Kooperativen-Lot von Norcafe, den Filterkaffee Cerro Azul und jetzt zum zweiten Mal den Colibrí. Das gibt uns und euch einen Eindruck in eine kleine Region, wie verschieden und tiefgründig Kaffee schmecken kann.

Brührezept

Hier finden wir ein Brühverhältnis von 1: 2,1 in 30-32 Sekunden sehr lecker - obwohl der Kaffee eine deutlich Säure hat, macht dieses Brühverhältnis Spass, da der Kaffee auch sehr süss ist. Durch das enge Brühverhältnis wird auch die Textur sehr samtig. Die Wachholder/dunklen Beerennote folgt dem süss-säuerlichen, Weisswein-ähnlichen Auftakt.

Wie rösten wir diesen Kaffee?

Kurz und knackig. 11:20 Min, Entwicklung von 13,5% mit einer etwas höheren Endtemperatur als z.B. beim Boa Vista. Wir nehmen schon früh Energie weg beim Rösten (erste Anpassung bi 2:30 Minuten), dann graduell weniger Temperatur, deutlich weniger Energie geben wir sobald der erste Crack / die Entwicklungszeit startet und behalten etwas Grundgas bis zum Schluss. Der Kaffee röstet sich fast von selbst - el Colibrí ist ein kleines Lot, die Dichte ist uniform und die Bohnen sind gut sortiert. Ein Träumchen, diesen Kaffee zu rösten.

Versand auch als Kaffeebrief möglich

Alle unsere Kaffees können in der Form des Kaffeebriefs bestellt werden. Damit reduziert sich das Porto für 250g Kaffee von CHF 7 CHF auf CHF 2. Er wird wie ein regulärer Brief behandelt und landet bei euch im Briefkasten. 

Beim Checkout kannst du zwischen den Optionen Kaffeebrief, A-Post und B-Post wählen.